Hessischer Bildungsserver / Schul-Datenbank

Paula-Fürst-Schule

     0 | 0 | 4

Anschrift / Kontakt

Paula-Fürst-Schule
In den Muckenäckern 4
61250 Usingen
Tel: +49 (6081) 9160200
Fax: +49 (6081) 916929
E-Mail: poststelle@pfs.wehrheim.schulverwaltung.hessen.de





Kartenausschnitt


Größere Karte

Basisdaten der Schule

Schultyp
Förderschule für Lernhilfe
Schulformangebote
  • Schule/Zweig für Lernhilfe
Besondere Einrichtungen
  • Ganztagsangebot Profil 1
  • Regionales Beratungs- und Förderzentrum
Voraussetzungen
  • Koedukativ
Dienststellennummer
4729
Rechtsstellung
Öffentliche Schulen
Schulamt
SSA f.d. Hochtaunus- u. Wetteraukreis
Schultraeger
Hochtaunuskreis

Schulprofil

Heinrich-Kielhorn-Schule in Wehrheim/Taunus

  • Schule für Lernhilfe des Hochtaunuskreises
  • Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum

Schulleiter: Gottlieb Burk Stellv.: Wolfgang Schlootz

Sekretariat: Monika Bubenik (Mo-Fr 8-12h)

E-Mail: verwaltung@hki.hochtaunuskreis.net

Größe:

  • 137 Schülerinnen und Schüler in 11 Klassen
  • 22 Lehrkräfte
  • Schulzeit: 7.55 - 13.05 Uhr
  • Pädagogische Nachmittagsbetreuung an 3 Tagen bis 16.00 Uhr
    • für erziehungsschwierige Schüler der Grundstufe an 2 Tagen bis 15.30 Uhr

Besonderes:

  • zwei Klassen für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an Erziehungshilfe
  • eine Praxisklasse für Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf an Erziehungshilfe
  • Klasse 9-10 zur Vorbereitung auf den externen Hauptschulabschluss
  • Aktive Spielpausen mit Seilzirkus, Kletterwand, Spieleausleihe, Fußball in der Halle
  • Förderung von Bewegung (Psychomotorik) und Sport (Teilnahme an sportlichen Wettbewerben)

Schulkonzeption:

An der HKS werden Schülerinnen und Schüler im Alter von 6 - 16 Jahren in Kleingruppen (max. 16 Kindern) unterrichtet, welche die Anforderungen der allgemeinen Schule nicht bewältigen konnten und deren Lernfähigkeit oft erheblich und länger andauernd beeinträchtigt ist. Bei der Förderung geht die Schule soweit wie möglich vom individuellen Entwicklungsstand aus und erstellt Förderpläne für jede Schülerin und für jeden Schüler.

Ziel ist es,

  • in der Grundstufe die Voraussetzungen für die spätere Lern- und Lebenswelt zu schaffen und die Kulturtechniken zu vermitteln,
  • in der Mittelstufe das Sozialverhalten, die Selbständigkeit und soziale Kompetenz zu fördern und
  • in der Hauptstufe möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu einem qualifizierten Abschluss und zur Berufsreife zu führen durch
    • Blockpraktika (Klasse 8, 9),
    • 1-2-tägige Praxistage (Klasse 9, 10),
    • Vorbereitung auf den externen Hauptschulabschluss (Kl. 9-10),
    • enge Zusammenarbeit mit Ausbildungsbetrieben und dem Arbeitsamt, der IHK, der HK mit dem Ziel der Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis.

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen und Einrichtungen und vor allem den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.

Als sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum sehen wir unsere Aufgabe darin, vor allem Lern-, Verhaltens- und Sprachauffälligkeiten frühzeitig durch Diagnose, Beratung und ambulante Maßnahmen in den Grund- und Hauptschulen der Region präventiv zu begegnen. Hierbei wird eine enge Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern, dem schulpsychologischen Dienst, Erziehungsberatungsstellen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, sozialen, ärztlichen und therapeutischen Diensten und den Eltern angestrebt. Der Gemeinsame Unterricht behinderter und nicht behinderter Schülerinnen und Schüler wird vor allem in den Grundschulen gefördert.


Schuldaten ändern